Elisabeth Skopp

(unleserlich)

ELISABETH SKOPP

geb. d. 26. Febr. 1885

gest. d. 3. Mai 1886

Paulina Elisabeth Emma Skopp war das wohl dritte von vier Kindern aus der Ehe von Julius und Paulina Skopp, einer geborenen Girod.[1] Vater Julius arbeitetewie auch schon Großvater Ludwig, dessen ältester Sohn er war, als Böttchermeister in Steinort.[2] Er stellte also in der Familientradition Fässer und andere Holzgefäße her. Ungewöhnlich ist, dass das Kindergrab der allzu jung verstorbenen Elisabeth mit einem Metallkreuz versehen wurde. Aufgrund der vielen Kindstode konnte sich das nicht jede Familie leisten. Die Geschäfte in der Böttcherwerkstatt müssen recht gut gegangen sein. Neben der kleinen Elisabeth liegt ihr Onkel Louis Skopp, der mit 26 Jahren gestorbene jüngere Bruder ihres Vaters.